Bildergalerien

Für Ihre Privatsphäre

Falls Sie sich nicht in der Bilder-Galerie veröffentlicht sehen möchten, schicken Sie bitte eine kurze Nachricht per E-Mail an jahn@(*** please remove ***)moinmoin.de und das betreffende Bildmaterial wird kurzfristig entfernt. (Datenschutz)

  • (jk) Die SG Flensburg-Handewitt hat den Wonnemonat Mai mit einem Sieg begonnen. Sie gewann am Donnerstagabend gegen Frisch Auf Göppingen mit 26:21 und untermauerte damit ihren Treppchen-Platz in der Handball-Bundesliga. Die besten Torschützen waren Johannes Golla, Emil Jakobsen und Jim Gottfridsson, der für die SG sein 1000. Tor erzielte. Vor 5019 Zuschauern in der Flens-Arena brillierten auch Keeper Kevin Möller und die Abwehr.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • (jk) Der Schock von Oldenburg scheint verdaut. Der SC Weiche 08 wahrte vor 681 Zuschauer im Manfred-Werner-Stadion seine Minichance auf den Regionalliga-Titel und schlug im vorletzten Heimspiel Hannover 96 II mit 2:1. „Wir hatten etwas gut zu machen“, sagte Kapitän Torge Paetow. „Wir bewiesen Moral, arbeiteten die Sache gut ab – und damit können wir zufrieden sein.“ Die Tore fielen erst nach dem Seitenwechsel. Zunächst traf Christopher Kramer, dann glückte Kevin Schulz nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Siegtreffer.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • Schleswig - Nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause fand vom 29. April bis 2. Mai der Dommarkt in diesem Jahr – nach aktuellem Stand – ohne Einlasskontrollen, Besucherbegrenzungen und allgemeinen Corona-Maßnahmen wieder statt. 44 Schausteller ließen den Besuchern für ein paar Stunden den Alltag vergessen. Am Montag wurde erneut der Aktionstag durchgeführt, d. h. mit einem entsprechenden Coupon muss lediglich einmal bezahlt, aber dafür konnte zweimal gefahren werden. Die Stadt Schleswig erließ erneut in Rücksprache mit der Politik 75 Prozent der Standgebühren. Frank Dörksen, Schausteller, betonte: „Ein großer Dank geht an die Stadt Schleswig, die uns durchweg unterstützt hat. Das ist nicht selbstverständlich.“
    Text/Foto: Labrenz

  • Die „Hansen Allstars“ kamen, spielten und siegten: Erst kurz vor dem Start hatte Andreas Hansen seine Jungs zusammengetrommelt, um dann – nach 330 spannenden Minuten – beim Benefizturnier der Altliga des TSV Hattstedt zugunsten der Ukraine den vom Sporthaus Husum gesponserten Wanderpokal in den Himmel zu strecken.
    Text/Fotos: H. Klein

  • Nach zweijähriger Pause veranstaltete das Wikinger Museum Haithabu vom 15. bis 18. April 2022 ihren Frühjahrsmarkt. Zahlreiche Besucher aus der gesamten Bundesrepublik und Skandinavien besuchten am Osterwochenende den geschichtsträchtigen Ort am Haddebyer Noor. Wie vor 1000 Jahren herrschte auf dem Marktplatz in Haithabu rege Betriebsamkeit, um die Waren, die während der Wintermonate in den Werkstätten der Handwerker entstanden sind oder die man von der letzten Reise mitgebracht hat, anzubieten. Bernsteinschleifer, Bäcker, Bogenbauer, Bronzegießer, Färber, Geweih Schnitzer, Glasperlenmacher, Töpfer, Tuchhändler und Weber haben neben vielen anderen Handwerkern und Händlern in den Reetdachhäusern der Siedlung ihre Werkstätten und Stände aufgebaut. Dabei konnte der aufmerksame Besucher nicht nur allerhand Kostbarkeiten erwerben, sondern auch den Handwerkern bei ihrem Tun über die Schulter schauen. Wie immer orientieren sich die Handwerker vor allem an den originalen Vorbildern.
    Text/Foto: Labrenz

  • Nach einer unfreiwilligen Pause in den letzten beiden Jahren, konnten am Ostersamstag den 16. April 2022 auf dem Schleswiger Capitolplatz die Kinder im aufgebauten Osternest nach Süßigkeiten suchen. Bei Strahlenden Sonnenschein kamen Familien mit ihren Kindern zum Ostereiersuchen. Das Osternest wurde von Frauke Vorpahl, der 2. Vorsitzenden der IGL Organisiert. Unterstützt wurde die Aktion von Mitgliedern der Johanniter Unfallhilfe Jugend Schleswig-Flensburg und den Pfadfindern. Im Strohnest suchten die Lütten eifrig nach kleinen Süßigkeiten. Für die Kinder war es ein unvergessliches Erlebnis auf dem Capitolplatz. Ganz beliebt bei den Kindern war die aufgebaute Hüpfburg.
    Text/Foto: Laurenz

  • Husum (kue) – Es waren wohl 1.500 Biker, so die Schätzungen der Polizei, die am Ostersonntag bei strahlendem Sonnenschein den Weg zum 38. Motorrad-Gottesdienst nach Husum gefunden haben. Darunter Biker aus Dänemark, Marburg, und es war sogar ein 66-jähriger „Fahranfänger“ dabei. Nach der traditionellen Fahrt rund um und durch Husum, vorbei an hunderten Schaulustigen, hörte man gegen 13 Uhr einige aufheulende Motoren, die ihr Kommen ankündigten. Die Großstraße hatte sich, genau wie der Marktplatz, mit hunderten Schaulustigen gefüllt, die sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen wollten. Rund 60 ehrenamtliche Helfer sowie zahlreiche Polizeikräfte hatten bis hierher für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Bildergalerie unter www.nf-palette.de Pastor Lars Lemke begrüßte Biker und Zuschauer und fragte: „Wer wälzt uns den ersten Stein?“. So lautete das Motto des Oster-Gottesdienstes. Für Pastor Lars Lemke ist dies die entscheidende Frage in der Ostergeschichte. Ein ganz starkes Bild, denn es beschreibt etwas Entscheidendes im Leben: Dass Menschen sich auf den Weg machen, dass sie ein Ziel haben, von dem sie nicht wissen können, wie und ob sie es erreichen, und dennoch aufbrechen. Natürlich stand der Gottesdienst auch im Zeichen des Krieges, fleißige Helfer verteilten auf dem Marktplatz Bänder in den Landesfarben der Ukraine, die gerne entgegengenommen wurden. Und auch Bürgermeister Uwe Schmitz ließ diesen Krieg in seiner Rede nicht unerwähnt.

  • (jk) Vor einer 20-tägigen Spielpause zeigte sich die SG Flensburg-Handewitt nochmals in Spiellaune. Sie schlug am Sonntagnachmittag den TuS N-Lübbecke mit 30:19 und liegt nach Minuspunkten nur noch zwei Zähler hinter Platz zwei. Bester Torschütze vor 4214 Zuschauern war einmal mehr Hampus Wanne. Die Stimmung war so gut wie seit Monaten nicht mehr. Es gab in der Flens-Arena kaum noch Beschränkungen.

  • Am Samstag den 12. März veranstaltete Rolf Sörensen und Finn Petersen eine Friedensdemonstration für die Ukraine. Start war am Capitolplatz durch den Stadtweg zur Langen Straße vorbei am Rathaus durch den Holm bis zum Veranstaltungszentrum der Heimat. Die beiden Schleswiger wollten mit der Demonstration das dort stattfindende Rockkonzert für den Frieden unterstützen. Ca. 450 Menschen nahmen an der Demonstration teil. Gegen 18 Uhr gab es in der Heimat eine Abschlußkundgebung. Mit Bischoff Gothart Magaard der eine bewegende Rede hielt. Für Finn Petersen sprach Schleswigs Bürgermeister Stephan Dose. Zwischen der Redeeiträgen gab es Musik von, „Santiano“ Sänger, Timm „Timmsen“ Hinrichsen und dem bekannten Saxophonisten Johnny Möller.
    Text/Foto: Labrenz

  • (jk) Das Spiel passte nicht zum Sonnenschein vor der Flens-Arena. Die SG Flensburg-Handewitt kam gegen GWD Minden nicht über ein 31:31 hinaus, signalisierte Aufbereitungsbedarf und kassierte einen Rückschlag im Kampf um den zweiten Platz der Bundesliga. Da half auch die Unterstützung der 1423 Zuschauer nichts. Die besten Torschützen für die SG waren Emil Jakobsen (7/3), Hampus Wanne (6/3) und Johannes Golla (4).
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • (jk) Die SG Flensburg-Handewitt beendete die Serie des SC Magdeburg und verteidigte ihren guten Platz in der Handball-Bundesliga. Am zweiten Feiertag behauptete sie sich vor 3150 begeisterten Zuschauern mit 30:27 gegen den Spitzenreiter. Die besten Torschützen waren Hampus Wanne (7/2), Jim Gottfridsson (5) und Lasse Svan (5). Ein Weihnachtsbonus: Aaron Mensing verlängerte seinen Vertrag bis 2024.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • Corona macht es uns nicht leicht. Soll nun ein Weihnachtsmarkt stattfinden oder nicht. Die Gemüter sind – wie zu so vielen Themen heutzutage – gespalten. Und während die einen sich fragen, „wie man in Pandemiezeiten denn da hingehen kann“, genießen die anderen den Weihnachtsmarkt in allen Zügen – natürlich mit Abstand – zwischen Glühweinstand, Zuckerbude und Karussell.

  • Husum – Weder Verkehrsstaus noch Husumer Wetter hielten am vergangenen Wochenende die Menschen davon ab, zu zig-Tausenden in die Stormstadt zu pilgern, um hier endlich wieder so wie früher zu stöbern, zu schlemmen, zu shoppen – und natürlich auch endlich wieder live ein abwechslungsreiches Programm auf der Showbühne zu erleben. Star der zwei Tage war zum 24. Mal die Nordseekrabbe, deren vielfältiges Zubereitungsrepertoire die Köche der Westküste mit auf das Publikum überschwappender Begeisterung zelebrierten: mal scharf, mal herbstlich, mal blumig – immer aber lecker, wie die Besucher fanden, die ausgiebig selbst auf den Geschmack kommen konnten.
    Text/Fotos: Heike Klein

  • (jk) „Auf geht´s Weiche, schieß ein Tor!“, sangen die Fans unermüdlich. Doch ein Tor wollte dem SC Weiche 08 an diesem Abend einfach nicht gelingen. Letztendlich mussten sich die Gastgeber vor 914 Zuschauern mit einem 0:0 gegen die SV Drochtersen/Assel begnügen. „Die spielen kampfstark und eklig“, meinte SC-Stürmer Christopher Kramer. „Die verteidigten mit allen und hatten uns gut analysiert.“ Die gute Kunde: Zum ersten Mal in dieser Saison fing sich Weiche 08 kein Gegentor ein.
    Text/Fotos: Jan Kirschner