Junge Heringe unter Druck

Erste Erkenntnisse beim Rätsel um das Heringssterben

Junghering im Flachwasser des Wattenmeers. Foto: (c) Rainer Schulz, Schutzstation Wattenmeer

Nordfriesland (pa) - Das Rätsel um das Heringssterben der vergangenen Tage ist noch nicht abschließend aufgeklärt, aber erste Erkenntnisse liegen inzwischen vor. Die Fischforscherin Katja Heubel vom FTZ Büsum der Universität Kiel berichtet: „Wir haben geschwächte Jungfische gefangen, die relativ schlecht genährt wirken und deutlich von Parasiten befallen sind. Offenbar sind junge Heringe und Sprotten ungewöhnlich zahlreich vorhanden, aber in schlechter Verfassung.“

Die Ursache könnte Nahrungsmangel durch Veränderungen des Nordseeplanktons nach dem sehr warmen Winter sein. Aufgewirbelter Schlick aus den Baggerungen in der Elbe kann Fische zusätzlich lokal schwächen, indem er die Kiemen blockiert und die Atmung behindert.

Die Schutzstation Wattenmeer hat auf der Website BeachExplorer.org alle verfügbaren Strandungsdaten der letzten Tage zusammengestellt. Demnach war es eine regelrechte „Welle“ von jungen Heringen und Sprotten, die ab dem 19. und 20. Juni auf die Küste Schleswig-Holsteins getroffen ist. „Die etwa 6 Monate alten Jungfische sind vermutlich von der Nordsee kommend letzte Woche hier eingetroffen und zum ersten Mal in flaches Wasser geraten. Die Schwärme brauchten einige Tage, um zu lernen, dass sie im Wattenmeer bei Ebbe stranden können. Kranke, dumme und glücklose Fische sind gestrandet, die anderen haben die Flachwasser-Navigation jetzt im Griff“ fasst der Biologe Rainer Borcherding die Situation zusammen.

Dass die Strandungen mit einem Massenauftreten von Jungfischen zusammen hängen, bestätigen auch Fischer. Krabbenfischer beklagen, dass dänische Kutter mit riesigen Fangnetzen derzeit wieder in den Küstengewässern Schleswig-Holsteins als „Gammelfischer“ aktiv sind. Bei der Gammelfischerei wird mit Netzen von der Größe eines Fußballfeldes alles aus dem Meer gefischt und zu Fischmehl verarbeitet, was zwischen Meeresgrund und Oberfläche im Wasser ist.

Dazu Borcherding: „In Deutschland ist die Gammelfischerei verboten, weil sie das Meer leer räumt und riesige Mengen von Jungfisch vernichtet. Die EU lässt diese zerstörerische Technik aber auch in deutschen Gewässern zu. Daher wird ein großer Teil dieser kleinen Heringe vermutlich bald in Esbjerg zu Fischmehl für Viehfutter verarbeitet. Die EU-Fischerei ist leider immer noch alles andere als naturfreundlich.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook, um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.

  • MoinMoin Urlauber

    MoinMoin Urlauber 2020 26

  • Bauen Wohnen-KTV

    Bauen Wohnen-KTV 2020 10

  • Traumhochzeit

    Traumhochzeit 2020 7

  • berufswahl Xtra

    berufswahl Xtra 2020 6

  • Trauerbegleiter

    Trauerbegleiter 2019 45

  • Wirtschaft_Palette

    Wirtschaft_Palette 2019 43

  • Erfolgreiche Unternehmen

    Erfolgreiche Unternehmen 2019 22

  • 30 Jahre MM Schleswig

    30 Jahre MM Schleswig 2018 39

Haushaltskalender 2020

#------------------------------------------------------------------------------------------ # Plugilo #------------------------------------------------------------------------------------------