Von Hexen und Henkern

Führungen bieten Ausflüge in die Geschichte Husums

Husum/NF (hk) — „Der Schlüssel der Geschichte ist nicht in der Geschichte, er ist im Menschen“ (Théodore Simon Jouffroy): Und so sind es Lebensbilder von 28 berühmten und weniger bekannten Persönlichkeiten, die auf dem „Schauplatz Husum“ im Nissenhaus dem Betrachter die Entwicklungen während der letzten 500 Jahre eindrucksvoll nahe bringen. Ab Oktober wird zudem ein Schinderknecht höchstselbst Besucher durch die dunklen Kapitel der Stormstadt geleiten, wird die lange Kette miteinander verwobener Beziehungen knüpfen und die tragischen Schicksale von Hexen, Kindsmörderinnen und Henkern offenbaren. Denn auch hier herrschte im Mittelalter ein Klima des Aberglaubens, es wurde gefoltert, verbrannt und denunziert. Mit Petrus Goldschmidt (1662-1713), stammte sogar ein vehementer Verfechter der Hexenverfolgung aus Husum, weiß Tanja Hörmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Europa-Universität Flensburg und des Nordfriesland Museums, zu berichten. Andererseits sei sein Gegenpart, der ebenfalls in Husum geborene Johannes Paul Ipsen*, mit seiner 1712 veröffentlichten juristischen Dissertationsschrift sogar daran beteiligt gewesen, das Ende der Hexenverfolgung einzuläuten.
Dabei beschränkt sich die Ausstellung nicht allein auf die Darstellung von Forschungsergebnissen, sondern es werden zum Beispiel die Prozesse gegen die Zauberin Magdalena Peters (1608), die Teufelsbuhle Margaretha Carstens (1687) und die Heilerin Oligard Swedoffski (1712), aber auch die Verhandlungen der ganz unterschiedlich gelagerten Kindsmordfälle von Ellien Abels und Anna Margaretha Lorenzen in prägnanten Zitaten namhafter Husumer Schriftsteller und Wissenschaftler reflektiert. Auf diese Weise wird über den Kontext ihrer Lebensumstände hinaus der Wandel, den die gesellschaftliche Gesinnung und dann auch die Justiz im Laufe der Zeit genommen haben, widergespiegelt.
Eine Konstante im Husumer Recht- und Ordnungssystem bildete ab 1602 für rund 250 Jahre die Henkersdynastie Möller, ansässig außerhalb der Stadtmauern in den Bürgerhäusern am Osterende 4. „Scharfrichter gehörten zu den ‚unehrlichen Leuten‘, denn das Geschäft mit dem Tod war anstößig. Andererseits war man auf sie angewiesen, da sie auch für die Abdeckerei, die Sitte und die Abfallentsorgung zuständig waren“, macht Tanja Hörmann das ambivalente Verhältnis der Bevölkerung zu ihrem mittelalterlichen „Amt für Entsorgung“ deutlich. „Gesellschaftlich ausgegrenzt, heiratete man untereinander, vererbte sein ‚Amt‘ und entwickelte im Laufe der Zeit ein Standesbewusstsein mit eigenen Wappen.“ Viel Wert legten die zumeist hoch gebildeten „Meister“ zudem die Ausbildung, waren anatomische und medizinische Kenntnisse doch sowohl für die ordnungsgemäße Hinrichtung als auch für die „peinliche Befragung“ (der Delinquent musste die Tortur ja überleben) erforderlich. Während die (durchaus ansehnliche) Entlohnung über eine amtliche Gebührenordnung geregelt war und zum Teil von den Verurteilten selbst übernommen werden musste, „haben die Husumer Henker lange für ihre eigenen ‚Noth- und Liebesdienste‘, zum Beispiel bei Geburten und Beerdigungen, kämpfen müssen.“ Die soziale Isolation und psychische Belastung durch ihren Beruf sei auch an den Scharfrichtern nicht spurlos vorübergegangen, Depressionen und Nervenleiden seien keine Seltenheit gewesen.
Die Führungen mit dem Schinderknecht finden am 12. Oktober, 9. November, 14. Dezember und 11. Januar jeweils um 15 Uhr sowie am 19. Januar um 14 Uhr statt, der Eintritt kostet 9 Euro pro Person. Anmeldungen unter 04841 2545 oder info@museumsverbund-nordfriesland.de sind erwünscht. Individuell zu vereinbarende Gruppenführungen kosten zusätzlich 60 Euro.
*Nur am Rande sei erwähnt: Dort, wo sich Johannes Paul Ipsen wahrscheinlich am 9. Oktober 1749 das Leben nahm, auf dem Ibenshof, wurde 1798 der Berufsrevolutionär Harro Harring geboren.

Foto: Klein

Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook, um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.

  • Traumhochzeit

    Traumhochzeit 2019 37

  • berufswahl Xtra

    berufswahl Xtra 2019 33

  • Erfolgreiche Unternehmen

    Erfolgreiche Unternehmen 2019 22

  • MoinMoin Urlauber

    MoinMoin Urlauber 2019 21

  • Weihnachtszauber

    Weihnachtszauber 2018 47

  • Trauerbegleiter

    Trauerbegleiter 2018 45

  • 30 Jahre MM Schleswig

    30 Jahre MM Schleswig 2018 39

Haushaltskalender 2019