Bildergalerien

Für Ihre Privatsphäre

Falls Sie sich nicht in der Bilder-Galerie veröffentlicht sehen möchten, schicken Sie bitte eine kurze Nachricht per E-Mail an jahn@(*** please remove ***)moinmoin.de und das betreffende Bildmaterial wird kurzfristig entfernt. (Datenschutz)

  • Schleswig/Jübek trotz Corona beteiligten sich einige Gartenbesitzer am „Tag des offenen Gartens“. Alleine im Kreisgebiet Schleswig-Flensburg öffneten ca. zwei Dutzend ihren Gartenpforten. Bei schönstem Wetter besuchten zahlreichen Garteninteressierte die Gärten und um Schleswig. Ein Highlight war der Garten von Nanette Tröger aus Jübek. Hier gab es für jeden Gartenfreund etwas zu sehen. Hier konnte man am Teich entspannen, den Bachlauf verfolgen, schaut in den Blumen- und Gemüsegarten oder sieht den Hühnern beim picken zu.
    Foto/Text: Labrenz

  • Es handelt sich leider nicht um eine Oper von Verdi. Das Libretto basiert auf das Corona Virus welches uns alle fest im Griff hat. Seit Montag den 20. April 2020 dürfen die Geschäfte nach Hygienischen Vorschriften und Abstandregeln wieder öffnen. Auch in der Schleswiger City beginnt das Leben langsam zu pulsieren. Viele Besucher zeigten Verständnis für die Einschränkung und waren sehr geduldig. Trotz der Einschränkungen gab es viele fröhliche Gesichter zu sehen. Es wurden die Abstandsregeln eingehalten und viele Besucher waren mit einer Gesichtsmaske in die Stadt gekommen.
    Foto/Text: Labrenz

  • Nach der Niederlage in Göppingen präsentierte sich die SG Flensburg-Handewitt wieder so, wie man sie kennt. Beim 30:23-Erfolg über die MT Melsungen verdienten sich viele Spieler ein Sonderlob. „Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft, die eine sehr gute Reaktion gezeigt hat“, lobte SG-Trainer Maik Machulla. Nur bis zum 10:10 konnten die Hessen mithalten, zerschellten dann aber an Abwehr und Keeper Benjamin Buric. Die Zuschauer spendeten langanhaltende, stehende Ovationen und waren hochzufrieden, da ihre Lieblinge auch in der Schlussphase nicht nachließen.
    Text/Fotos: Kirschner

  • Spaß an der Bewegung und ein bunt gemischtes Angebot an Tanzstilen - dafür steht die Tanzschule Dance & Fun in Husum, und das zeigt sie auch nach außen. Am vergangenen Wochenende lud die Husumer Tanz- und Ballettschule daher zur alljährlichen Tanzgala in die Räumlichkeiten der Messe Husum & Congress (MHC) ein. Im fesselnden Programm wurden hier alle gängigen Tanzrichtungen wie Standard, HipHop, Breakdance, Shuffle und Raggae vorgeführt. Aber auch die Stile K-Pop und Vouge waren nach erstmaligem Auftreten im letzten Jahr wieder zu bestaunen. Ein weiteres Highlight war der Spitzentanz im Ballett, der in Husum einmalig ist. Dass Tanzen etwas für Jung und Alt gleichermaßen ist, bewiesen die verschiedenen Altersgruppen. Die kleinsten Tänzer waren gerade mal drei Jahre alt und erhielten für ihre Darbietungen viel Beifall. Aber auch die Seniorengruppe wurde mit Applaus für ihren Paartanz belohnt. Ebenso stand im Zentrum des abwechslungsreichen Nachmittags das Können der Kinder- und Jugendgruppen. Für besondere Showeinlagen sorgten die Tanzlehrer mit ihren Auftritten, und zum Abschluss durften sich die Zuschauer über eine Choreographie mit allen Teilnehmern freuen. Irina Prinz, Inhaberin der Tanzschule, war sehr zufrieden mit den Shows und blickt schon jetzt freudig auf die Gala im nächsten Jahr.
    Text/Fotos: Daniela Ehrenberg

  • (jk) Sogar der schleswig-holsteinische Innenminister Hans-Joachim Grote war erschienen, um die neue Flutlichtanlage im Manfred-Werner-Stadion offiziell einzuweihen. Die 1428 Zuschauer hofften zur Premiere auf einen Sieg des SC Weiche 08 und durften schon nach 17 Minuten jubeln. Fabian Graudenz schoss das erste Tor des neuen Jahrzehnts. SC-Trainer Daniel Jurgeleit sah einen „richtig guten Wettkampf unter sehr hellem Flutlicht“. Nach einer Stunde erzielte Benjamin Goller den Ausgleich für die U23 von Werder Bremen. Bei Abpfiff hatten sich beide Teams zum vierten Mal in Serie mit 1:1 getrennt. Werder-Coach Konrad Fünfstück bedankte sich für eine „richtig schöne Atmosphäre“.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • (jk) „The Show Must Go On“. Verblüffend nah am Original glänzte Ivan Ristanovic als Freddie Mercury nicht nur optisch, sondern auch gesanglich im gut gefüllten Deutschen Haus. Gekonnt schlüpfte er in die Rolle des extravaganten und schillernden Sängers, wechselte die Outfits vom Mickey-Mouse-Shirt über die Lederjacke zum eleganten Frack. Mit „Killer-Queen”, “Don’t stop me now” oder “I Want It All” wurde das Publikum eingeheizt. Als die Technik einen Streich spielte, zelebrierten die Zuschauer „It´s A Kind Of Magic“ – ohne Lead-Sänger. Das Finale war garantiert: „We Are The Champions.“
    Text/Fotos: Jan Kirschner

#------------------------------------------------------------------------------------------ # Plugilo #------------------------------------------------------------------------------------------