Bildergalerien

Für Ihre Privatsphäre

Falls Sie sich nicht in der Bilder-Galerie veröffentlicht sehen möchten, schicken Sie bitte eine kurze Nachricht per E-Mail an jahn@(*** please remove ***)moinmoin.de und das betreffende Bildmaterial wird kurzfristig entfernt. (Datenschutz)

  • (jk) Zusammengerechnet 11.000 Zuschauer strömten zu zwei Spielen in die Flens-Arena und befeuerten das Comeback der „Hölle Nord“. Es wurde gefeiert und gesungen – wie zu besten Zeiten. Und als Krönung aller Glückseligkeit meldete sich die SG Flensburg-Handewitt mit Siegen über die Füchse Berlin (28:23) und die Rhein-Neckar Löwen (31:26) eindrucksvoll im Vorderfeld der Bundesliga zurück. „Jeder von uns glaubt daran, was wir machen“, erklärte Rückraumass Mads Mensah. „Die Stimmung ist gut, denn das Schlimmste scheint hinter uns zu liegen.“
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • Husum (kue) – „Ausverkauft“ hieß es am Sonnabend im Husumer Festzelt! 3.000 Karten für das Oktoberfest 2021 waren ruckzuck vergeben und lockten Jung und Alt ins „Wies‘n-Zelt“ auf dem Messegelände. Dort ging es zünftig zu: Die „Mannsbilder“ erschienen mit Filzhut, Karo-Hemd, Lederhose, Wollstrümpfen und Haferlschuhen und die Damen glänzten mit Haarschmuck und Trachtenschuhen in feschen Dirndln – da passte alles zusammen für das erste große Fest nach den Corona-Einschränkungen.
    Text/Fotos: Küther

  • Zum ersten Mal hatte Ingo Harder auf dem Capitolplatz am Freitag den 5. November 2021 zum gemütlichen Anpunschen eingeladen. Zahlreiche Gäste kamen vorbei um miteinander bei Punsch und Bratwurst ins Gespräch zu kommen. Dazu gab es coole Musik von DJ Otto. Highlight am Abend war eine spannende Feuershow vom Kieler Feuerkünstler „Asterix“. Den Punsch gab es in einer alkoholfreien Variante oder mit Schuss. Heiße Schokolade war auch im Angebot. Nachdem sich die Gäste mit Feuershow und Punsch aufgewärmt haben, besuchten die meisten Gäste die Lichtreise im Schleswiger St. Petri Dom.
    Text/Foto: Labrenz

  • Am 30. und 31. Oktober 2021 trafen sich zahlreiche Wikinger Kunsthandwerker im Wikinger Museum in Haithabu, um ihre traditionelle Herbstmesse auszurichten. 30 Händler boten ihre Waren aus fernen Ländern und einheimischen Produkten an. Dabei waren Bäcker, Bernsteinschleifer, Eisenschmied, Fellhändler, Käsemacher, Geweih- und Knochenschnitzer, Korbflechter und Bronzegießer, Glasperlenmacher und Goldschmied, Instrumentenbauer, Schlachter, Schneider, Spielzeugmacher, Töpfer, Weber und Tuchhändler. Sie alle waren nach Haithabu gekommen, um den Besuchern einen stimmungsvollen Eindruck von der Handelsmetropole von vor 1000 Jahren zu bieten. Unter den interessierten Blicken der Besucher haben die "Wikinger" ihre Waren angefertigt und diese auch zum Kauf angeboten.
    Text/Foto: Labrenz

  • (jk) Der SC Weiche 08 steuert weiter die Meisterrunde der Regionalliga an. Vor 918 Zuschauern glückte dem gesamten Team ein 4:2-Erfolg über Altona 93 und Torben Rehfeldt ein Doppelschlag. Zwei Mal war der Verteidiger mit dem Kopf zur Stelle und besorgte den 2:0-Halbzeitstand. Für die weiteren Treffer waren Marcel Cornils und Dominic Hartmann verantwortlich. Am kommenden Freitag geht es um 19 Uhr ins Spitzenspiel gegen Holstein Kiel II. „Die haben eine außerordentliche Qualität“, weiß SC-Coach Thomas Seeliger. „Da müssen wir eine Schippe drauflegen und fehlerfrei spielen.“
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • Husum – Weder Verkehrsstaus noch Husumer Wetter hielten am vergangenen Wochenende die Menschen davon ab, zu zig-Tausenden in die Stormstadt zu pilgern, um hier endlich wieder so wie früher zu stöbern, zu schlemmen, zu shoppen – und natürlich auch endlich wieder live ein abwechslungsreiches Programm auf der Showbühne zu erleben. Star der zwei Tage war zum 24. Mal die Nordseekrabbe, deren vielfältiges Zubereitungsrepertoire die Köche der Westküste mit auf das Publikum überschwappender Begeisterung zelebrierten: mal scharf, mal herbstlich, mal blumig – immer aber lecker, wie die Besucher fanden, die ausgiebig selbst auf den Geschmack kommen konnten.
    Text/Fotos: Heike Klein

  • Der „Laternenumzug 1000 Lichter“ gehört seit einigen Jahren zum Programm der Stadt Schleswig. Aufgrund der Pandemie musste der Umzug 2020 ausfallen. Der Schleswiger Spielmannszug von 1949 e. V. freute sich am Sonntag den, 3. Oktober 2021 seinen traditionellen Laternenumzug veranstalten zu können. Zahlreiche kleine und große Laternenläufer begleiteten den Spielmannszug dieses Jahr auf dem Weg. In Begleitung der Motorradstaffel der Johanniter führte der Umzug durch die Plessenstraße, direkt am Dom vorbei, dann durch die Lange Straße und schließlich durch die Mönchenbrückstraße zurück zum Capitolplatz. Aufgrund der Corona-Pandemie gab es dieses Jahr keinen Wurst- und Getränkeverkauf.
    Text/Foto: Labrenz

  • (jk) „Auf geht´s Weiche, schieß ein Tor!“, sangen die Fans unermüdlich. Doch ein Tor wollte dem SC Weiche 08 an diesem Abend einfach nicht gelingen. Letztendlich mussten sich die Gastgeber vor 914 Zuschauern mit einem 0:0 gegen die SV Drochtersen/Assel begnügen. „Die spielen kampfstark und eklig“, meinte SC-Stürmer Christopher Kramer. „Die verteidigten mit allen und hatten uns gut analysiert.“ Die gute Kunde: Zum ersten Mal in dieser Saison fing sich Weiche 08 kein Gegentor ein.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • (jk) Es war ein großer Königsklassen-Abend in der EHF Champions League. Am Ende trennten sich die SG Flensburg-Handewitt und Paris Saint-Germain HB mit einem 27:27-Remis. „Wir sind etwas enttäuscht, denn wir hatten am Ende die Chance zu gewinnen“, sagte SG-Trainer Maik Machulla. Der letzte Pass kam Sekunden vor Schluss nicht an. Der schöne Höhepunkt vor 2400 Zuschauern: Linkshänder Franz Semper feierte nach fast zehn Monaten Verletzungspause sein Comeback. Nun geht es für die SG auf Reisen: Sechs Auswärtsspiele in Folge stehen an.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • über 90 attraktionen lockten groß und klein auf die Exe.
    Fotos: B. Nielsen

  • Niebüll - Der erste Verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr fand am 19. September von 11:00 bis 17:00 Uhr unter dem Motto „Niebüller Herbstzauber“ statt. Das Organisationsteam des HGV, unter der bewährten Leitung von Corinna Matthiesen, hat wieder einmal ganze Arbeit geleistet. Neben geöffneten Geschäften und Restaurationsbetrieben gab es auf dem Rathausplatz einen kleinen Kunsthandwerker- und Bauernmarkt mit Produkten aus der Region. Die Stände waren vor dem Bankinstitut platziert, sodass sich auf einer Seite des Rathausplatzes der Bauern-/Kunsthandwerkermarkt befanden, während auf der anderen Seite Sitzgelegenheiten der örtlichen Cafés zum Verweilen einluden. In entspannter Atmosphäre und doch coronagerecht bot der Kunsthandwerkermarkt den Besuchern die Möglichkeit handwerklich und regional erzeugte Produkte kennenzulernen. Auf der Hauptstraße der war an diesem Sonntag, so ziemlich alles zu finden, was Herz und Seele glücklich machen. Alle "gewohnten" Geschäfte freuten sich darüber, ihren Service und die vielfältigen Produkte anzubieten. Vor ihrem neuen Geschäft stellte das Team von „Pack & Schnack“ ihr neues Konzept vor. Ein Sonntagsausflug für die gesamte Familie, der von vielen mit einem Besuch beim zeitgleich am anderen Ende der Stadt statfindenden Flohmarkt abgeschlossen wurde. Es wird schon einiges in Niebüll geboten.
    Text/Fotos: Andreas Kusserow

  • An drei Wochenenden fand vom 26. August bis zum 12. September 2021 auf den Schleswiger Königswiesen das NORDEN Festival statt. Es ist ein Kulturfestival für jeden. Das Ganze ist im Skandinavischen Stil aufgebaut. Man hat tatsächlich das Gefühl man sei in Schweden. Passend dazu passen die zahlreichen Auftritte aus den nordischen Ländern. Den Besuchern wurden jeweils von Donnerstag bis Sonntag ein vielfältiges Kulturangebot präsentiert – von Musik über Lesungen und Kinofilmen bis hin zu Theateraufführungen war alles dabei. Ganz beliebt war die Umgebung der Gartenbühne - hier herrschte Biergartenatmosphäre.
    Text/Foto: Kai Labrenz

  • Punktverlust in der letzten Sekunde: Die SG Flensburg-Handewitt musste sich bei ihrer diesjährigen Bundesliga-Heimpremiere mit einem Punkt begnügen. Gegen den HC Erlangen lautete der Entstand 27:27. Es war eine Nervenschlacht. Kapitän Lasse Svan verpasste die Entscheidung. Zehn Sekunden vor Schluss hatte der Gegner den Ball. Kevin Möller parierte zwei Mal, doch beim finalen Siebenmeter hatte er keine Chance. „Es ist ein verlorener Punkt – wie jedes Mal, wenn man in der letzten Sekunde ein Gegentor kassiert“, meinte der sechsfache Torschütze Aaron Mensing. Auf den Rängen saßen 2750 Zuschauer. Schön für die Mannschaft, wieder eine allmählich wachsende Zahl an Handball-Fans in der „Hölle Nord“ begrüßen zu können.
    Text/Fotos: Jan Kirschner